Taijiquan

Taijiquan (chin. Tai Ji = Höchstes/Letztes und Quan = Faust) ist bei uns auch als Schattenboxen bekannt. Es hat ähnliche gesundheitliche Wirkungen wie das Qigong, hat aber seinen Ursprung in der Kampfkunst.

Es werden die nacheinander gereihten Formen in gleichmäßiger, fließender Bewegung ausgeführt. Die als Familienstile entstandenen Formen werden unterschiedlich benannt, z. B. Yang-, Chen-, Sun-Stile, Wu-Stile u.a. mehr. In den einzelnen Stilen gibt es zahlreiche Waffenformen, wie z. B. Schwert, Stock, Fächer etc.

Aus dem Yang-Stil ist in den fünfziger Jahren die heute geübte Peking-Form mit 24 Folgen entstanden, daraus wiederum die neue offizielle Kurze Form mit nur 8 Folgen.

太極拳

Um Taijiquan zu erlernen, sollten die Teilnehmer bereits Erfahrungen mit anderen Arten von Bewegungs- und Körpererfahrungstechniken gesammelt haben. Optimal ist es, vorher ein Jahr Qigong (z. B. die 18-fache Bewegungsreihe des Taiji-Qigong, u.a.) zu praktizieren, um die Prinzipien des Stehens und Gehens, der Bewegungsführung etc. gründlich zu erlernen.

Taiji-Qigong: Die 18-fache Bewegungsreihe des Taiji-Qigong
Ort: Ahlener Institut für Qigong und Taiji, 59227 Ahlen, Im Zuckerort 16
Zeit: Dienstag von 10.15. – 11.15 Uhr